»Die Linke trinkt lieber zwei Bier und beschwert sich«

Paul Mason über Überwachungsinstrumente, den Vormarsch der Rechten sowie falsche und richtige Gegenstrategien

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.
Nah an den Menschen: Der stellvertretende Vorsitzende der Labour Party, Tom Watson, besucht den Pub »The Bee Hive« in der britischen Stadt Swindon, wo er in den 1980ern lebte.

Haben Sie schon mal mit einem Smartassistent wie Alexa geflirtet?

Nein. Und ich würde es auch nie machen.

Warum?

Das sind Überwachungsgeräte. Selbst auf meinem Smartphone habe ich versucht, dieses Siri-Ding auszuschalten. Ab einem bestimmten Punkt muss man sich entscheiden, ob man diese ganzen smarten Geräte, die einen immer mehr kontrollieren und unser Verhalten überwachen, überall mit hinnimmt.

Die meisten Menschen sind da nicht so ängstlich.

Die meisten Menschen wissen auch nicht, was diese Geräte alles machen können und welche Sicherheits- und ethischen Probleme dadurch entstehen. Erst vor Kurzem ist eine US-Militärbasis in Afrika aufgeflogen, weil eine Fitness-App die Joggingrouten des dort stationierten Personals aufgezeichnet hat. Die Routen zeichneten genau die Umrisse der Basis auf, weil die Menschen immer an ihrem Rand umhergelaufen sind.

In Deutschland wird gerade diskutiert, ob die Polizei mit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1944 Wörter (12607 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.