Johnson-Jäger

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er hat keine Chance, aber er will sie nutzen: der britische Außenminister Jeremy Hunt. Er hat es ins Finale im Kampf um den Posten des britischen Premierministers geschafft. Sein Gegner ist der Topfavorit Boris Johnson, der bei der Basis der konservativen Tories als sehr beliebt gilt. Und eben diese 160 000 Parteimitglieder werden bis Ende Juli per Briefwahl über ihren neuen Vorsitzenden entscheiden, der dann auch die Nachfolge der Premierministerin auf Abruf, Theresa May, übernimmt.

Hunt ist das Aufholen von Rückständen gewohnt: Erst in der letzten Runde der Wahlen unter den Westminster-Abgeordneten der Torie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.