Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Durchsichtige Ablenkung

Martin Kröger kritisiert die Erklärung des Börsenkonzerns

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Immer schön das Kleingedruckte lesen, heißt es. Im Fall der Erklärung des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen steht der interessanteste Satz ganz am Ende - in einer Fußnote versteckt. Dort ist geschrieben: »Sollten weitere regulatorische Eingriffe in das Mietrecht in Kraft treten, behalten wir es uns vor, diese Erklärung zurückzunehmen.« Dieser Satz entlarvt die ganze, großspurig verkündete »freiwillige Selbstverpflichtung« des umstrittenen Konzerns.

Er widerlegt auch die Behauptung, dass es sich bei dem Papier offiziell nicht um eine umgehende Reaktion auf die Verkündung des Mietendeckels durch den Senat in der vergangenen Woche handeln würde. Das Gegenteil ist richtig: Die Erklärung hat nur den einen Sinn: den Mietendeckel in Berlin abzuwenden. Denn allein schon die Eckpunkte für das Gesetz haben die Geschäftspraktiken der Deutsche Wohnen infrage gestellt. Denn das viele Jahre gutlaufende Geschäft, die Mieten zu steigern, ist zumindest in Berlin ab sofort ein Auslaufsmodell. Das erkennen auch die Anleger an den Börsen, die dem Unternehmen angesichts des bevorstehenden fünfjährigen Mietenmoratoriums scharenweise den Rücken gekehrt haben, was die hohen Kursverluste erklärt.

Der Fall Deutsche Wohnen zeigt zudem, dass die stadtpolitische Debatte Wirkung zeigt. Der Mietendeckel und das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co. enteignen« haben für den nötigen Druck gesorgt. Die politische Lehre ist: Widerstand zahlt sich aus, wenn Senat und außerparlamentarische Bewegung zusammen handeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln