Werbung

Seehoferei

Uwe Kalbe über den neuesten Plan des Verfassungsministers

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist bizarr: Wenn konservative Politik für die staatliche Sicherheit aktiv wird, muss man sich Sorgen um den Rechtsstaat machen. Der Verfassungsfeind, gegen den sich alle Vorwürfe so schnell richten, kann sich dann zur Ruhe setzen - so schnell, wie das Grundgesetz zur Disposition gestellt wird. Jetzt will Horst Seehofer Grundrechte wie Rede- und Versammlungsfreiheit einschränken, um Verfassungsfeinde zurückzudrängen. Man darf zunächst erfreut konstatieren, dass die Gefahr von rechts es ist, die den Minister nachdenklich macht. Zugleich würden die angesprochenen Gesetzesverschärfungen wohl kaum vor jenen politischen Kräften Halt machen, die Seehofer eigentlich suspekt sind und gern unter dem Oberbegriff Extremisten über einen Kamm schert: schwer erziehbare Linke und Ausländer.

Der grundlegende, verhängnisvolle Fehler im staatlichen Umgang mit Rechtsextremismus ist seine Verharmlosung. Die Gründe liegen in der Anfälligkeit der Mitte der Gesellschaft für rechte Ideologie. Aber der Verharmlosung von Gefahren ist nicht mit der Einschränkung von Grundrechten beizukommen. Und das Grundgesetz den aktuellen Erkenntnissen des Bundesinnenministers anzupassen, ist auf Dauer eine den Rechtsstaat gefährdende Methode. Leider stellt die Politik Grundrechte allzu gern in Frage, so, als ob diese zur Verhandlungsmasse des politischen Meinungsstreits gehörten. Das Strafrecht reicht nicht aus, der Gefahr von rechts zu begegnen? Das kann man nur wissen, wenn man es zuvor wirklich angewendet hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!