Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA verkünden Aufbau neuer »Koalition der Willigen«

Neue Sanktionen gegen Iran / Pompeo will Strategie mit arabischen Ländern abstimmen

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Im Konflikt mit Iran will Washington ein weltweites Bündnis gegen das Land am Persischen Golf schmieden. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von »einer Koalition, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa«. Diese solle bereit sein, den »größten Sponsor des Terrors auf der Welt« zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Mit beiden Ländern will er über eine gemeinsame strategische Linie reden.

Das neue Bündnis erinnert an die »Koalition der Willigen«, die den Angriff der USA auf Irak im März 2003 unterstützte. Der Militäreinsatz führte nicht nur zum Sturz Saddam Husseins, sondern stürzte das Zweistromland ins Chaos, dessen Auswirkungen noch heute zu spüren sind.

Nach den Worten Pompeos treten am Montag neue Sanktionen gegen Iran in Kraft. US-Präsident Donald Trump hatte sie am Wochenende per Twitter angekündigt. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders NBC erklärte Trump allerdings auch, er sei »ohne Vorbedingungen« zu Gesprächen mit Teheran bereit. Absurderweise bot Trump Iran auch wirtschaftliche Hilfe an, wenn das Land auf Atomwaffen verzichte. Genau diese Vereinbarung lag bereits mit dem Atom-Abkommen vor.

Lesen sie auch zum Thema: Trump droht Iran mit Freundschaft. Die USA setzen weiter auf Sanktionen, stellen jedoch plötzlich wirtschaftliche Hilfe in Aussicht. Von Oliver Eberhardt

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen Iran und den USA hatten sich Ende vergangener Woche gefährlich zugespitzt. Iran schoss am Donnerstag eine Aufklärungsdrohne ab, die nach Angaben aus Teheran den Luftraum des Landes verletzt hatte. Nach US-Angaben flog das unbemannte Flugzeug dagegen in internationalem Luftraum. Die USA bereiteten danach einen Gegenschlag vor, den Trump nach seinen Worten nur kurz zuvor stoppte. Er begründete das mit der erwarteten Zahl von 150 Todesopfern in Iran, die er unverhältnismäßig im Vergleich zum Abschuss eines unbemannten Flugzeugs nannte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln