Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aktivisten besetzen erneut Braunkohle-Bagger

Gruppe macht an einem Bagger im Tagebau Hambach in einer Höhe von 70 bis 80 Metern fest

  • Lesedauer: 1 Min.

Erkelenz. Aktivisten haben am frühen Montagmorgen erneut einen Braunkohle-Bagger im Rheinischen Revier besetzt. Laut Polizei hat sich die Gruppe an einem Bagger im Tagebau Hambach in einer sehr großen Höhe von 70 bis 80 Metern fest gemacht. In Sozialen Medien waren am Morgen Fotos zu sehen, auf denen die Gruppe ein Banner am Bagger mit dem Spruch »Bagger und Macker wegboxen« befestigt hatte.

Lesen Sie auch zum Thema unseren Korrespondentenbericht »Lahmgelegt« oder den Newsblog vom Wochenende.

Die Polizei weiß nach eigenen Angaben noch nicht, wie viele Menschen sich auf dem Bagger befinden und zu welcher Gruppierung sie gehören. Das Bündnis »Ende Gelände« teilte am Morgen im Internet zwar ein Foto der Besetzung, schrieb aber auch, dass ihre eigene Aktion beendet sei.

»Ende Gelände« hatte mit Hunderten Teilnehmern am Samstag unter anderem den Tagebau Garzweiler besetzt. Seit Sonntagmittag war das Gebiet laut Polizei wieder geräumt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln