Werbung

Planlos gen Verkehrswende

Nicolas Šustr will mehr als ein paar Batteriebusse

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Größter Profiteur der voranschreitenden Elektrifizierung des Berliner Linienbusverkehrs ist bisher der polnische Hersteller Solaris. Fast 90 Prozent aller bisher bestellten und ausgelieferten Fahrzeuge kommen aus der Fabrik nahe Poznań. Seit vielen Jahren ist der einstige Familienbetrieb, der inzwischen zum spanischen Schienenfahrzeughersteller CAF gehört, an dem Thema alternative Antrieb dran - mit Erfolg. Die deutschen Hersteller wurden förmlich von der Entwicklung überfahren. Nach dem chinesischen Konzern BYD, was Build Your Dreams heißt, hatte Solaris 2018 mit rund 17 Prozent den zweitgrößten Marktanteil in Europa. Mercedes konnte sich bei der BVG immerhin einen Auftrag für 15 Busse sichern.

Nicht nur deutsche Hersteller sind überfordert, auch die Berliner Verwaltung kann hinten und vorne nicht mit dem erforderlichen Tempo bei der Verkehrswende mithalten. Wenige hundert Meter Busspur wurden seit dem Amtsamtritt von Rot-Rot-Grün neu abmarkiert. Dieses Jahr sollen, so das Versprechen, 20 weitere Kilometer dazukommen. Die BVG musste massiv helfen. Denn die Verkehrslenkung Berlin weiß oft nicht mal, welche Verkehrsschilder so auf den Straßen stehen, für die sie zuständig ist. Deswegen kann sie die Abmarkierung der Busspur nicht rechtssicher anordnen.

Zumal nach wie vor in der Verwaltung offenbar sehr viele Autofans sitzen, die nicht zulassen wollen, dass auch mal Parkplätze oder eine Fahrspur wegfallen. Kein Wunder, dass die Straßenbahn-Neubauprojekte so schwer vom Fleck kommen, dass Beobachter zweifeln, ob eine einzige der geplanten Strecken noch vor dem Ende der Legislaturperiode in Betrieb genommen werden können. Ohne attraktiven Nahverkehr, und damit sind nicht überfüllte, unpünktliche Busse gemeint, wird es nichts mit der Verkehrswende.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!