Werbung

Flüchtlingsretter erhalten Max-Dortu-Preis

Potsdam. Der Max-Dortu-Preis der Stadt Potsdam für Zivilcourage und gelebte Demokratie geht in diesem Jahr an die Crew des Seenotrettungsschiffs »Iuventa«. Die Besatzung der »Iuventa« habe 2016 und 2017 in 16 Missionen mehr als 14 000 Menschen vor dem Tod durch Ertrinken im Mittelmeer bewahrt und in sichere Häfen gebracht, hieß es zur Begründung der Jury am Montag in Potsdam. Auch nach der Beschlagnahme des Schiffs 2017 in Italien setze sich die Initiative weiter für eine menschliche Flüchtlings- und Asylpolitik ein, »die Menschen in Notsituationen und auf ihrer Flucht hilft und sie nicht kriminalisiert«. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung soll den Angaben zufolge am 22. Juli bei einer Festveranstaltung im Potsdam-Museum überreicht werden. Laudatorin ist die Politikwissenschaftlerin und frühere Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Gesine Schwan. Zu den »Iuventa«-Mitgliedern gehört den Angaben zufolge auch der gebürtige Potsdamer Sascha Girke. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!