Behörden wollen Opfern von Terror unterstützen

Potsdam. Um Opfern von Terror- und Katastrophenereignissen und deren Angehörige besser zu helfen, wollen Polizei und Hilfsverbände in Brandenburg enger zusammenarbeiten. »Die Auswertung des Terroranschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz hat gezeigt, dass in Akutphasen für die Betroffenen ein zentraler Ansprechpartner wichtig und notwendig ist«, sagte Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Dienstag im Rahmen einer Fachtagung zur Opferhilfe im Terror-, Unglücks- oder Katastrophenfall in Potsdam. Auf der Tagung ging es vor allem um die Frage, wie Polizei und Opferhilfeverbände im Land engmaschiger zusammenarbeiten können. Bei Vorfällen wie etwa einem Flugzeugabsturz oder Terrorangriff sollen Betroffene in Brandenburg unmittelbar einen Ansprechpartner vor Ort haben, der Beistand leistet und hilft, finanzielle Unterstützung zu beantragen und längerfristige therapeutische Angebote zu vermitteln. Dafür habe die Polizei Brandenburg in Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen wie dem Weißen Ring, der Opferhilfe Brandenburg und der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) ein Konzept erstellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung