Werbung

Sozialistisch und sexy wie die Sünde

Geholfen hat dieser Abend niemandem: Im Berliner Kino Babylon traf die Politikerin Sahra Wagenknecht auf den Modedesigner Wolfgang Joop

  • Von Lew Levenstein
  • Lesedauer: 6 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in Modefragen weist Lenin den Weg in die Zukunft
Auch in Modefragen weist Lenin den Weg in die Zukunft

Mode trifft Politik«, so lautete der Titel der Veranstaltung, bei der zwei Ikonen der deutschen Medienlandschaft im Berliner Traditionskino Babylon miteinander sprechen sollten - die Vorzeigelinke Sahra Wagenknecht, die sich seit 30 Jahren kontinuierlich von kommunistischen Inhalten wegbewegt, und der Modeschöpfer Wolfgang Joop, der jüngst überhaupt erst begriffen haben will, dass der Kommunismus eigentlich ganz dufte ist.

Schließlich sind die beiden, so erfuhr man, nach einer Folge des TV-Gleitmittels »Beckmann« private Freunde geworden (es wird jedoch gesiezt) und möchten, dass auch das einfache Volk an dieser besonderen Freundschaft teilhaben kann. Und das einfache Volk kam in Massen.

Mode trifft Politik: Ein Drittel der Gäste hatte beim Thema Mode schon völlig aufgegeben, und ein weiteres Drittel, so hatte man den Eindruck, wirkte auch nicht gerade frisch. Man hätte auch sagen können: West trifft Ost. Das letzte Drittel der Zuhörerschaft stand missmutig vor dem Eingang zum Babylon, scheinbar zu blöd, um sich vorab ein Ticket online zu reservieren. Dieses Drittel tat seinen Unmut selbstverständlich am lautesten kund. Nur mit Mühe konnten Handgreiflichkeiten verhindert werden, als diejenigen, die im Besitz einer Eintrittskarte waren, nach vorne gebeten wurden. Doch selbst wenn Rollatoren aus Protest angezündet worden wären, genutzt hätte es nichts. Aus Sicht der Veranstalter war der brechend volle Kinosaal ein Erfolg.

Über Mode, Ästhetik und Stil zu sprechen, würde der Linkspartei enorm gut tun. Nicht nur Fans der Facebook-Seite »Don’t Wear Red« wissen, in welche ästhetischen Katastrophen sich Mitglieder - von der Basis bis in die höchsten Parteiämter - regelmäßig auf Parteitagen und anderen öffentlichen Veranstaltungen begeben.

Man hätte die zwei Stunden am Montagabend nutzen können, um wichtige Fragen zu erörtern. Zum Beispiel die, wie die LINKE es schaffen könnte, ihre politischen Inhalte ansprechend zu gestalten, um mit kessem Dresscode und einer gehörigen Portion Coolness neue Wähler*innen und Mitglieder zu gewinnen (oder ob die Ästhetisierung der Politik überhaupt etwas Erstrebenswertes ist). Oder die, ob Wolfgang Joop bereit wäre, innerhalb einer entsprechenden Parteistruktur mitzuwirken, die versucht, ästhetische Verbrechen der Basis bei Wahlkampfauftritten und Parteiveranstaltungen auszumerzen. Denkbar wäre etwa auch eine Art Mitgliederinitiative für Stilsicherheit (»MfS«) mit umfassenden Vollmachten.

Als Joop jedoch die Bühne betrat, fragte man sich unweigerlich, wie jemand, der so viel Geld mit Mode verdient hat, selbst so unfassbar schlecht gekleidet sein kann: ein zerknittertes Hemdchen unter einem ganz und gar geschmacklosen Polyester-Anzug.

Wagenknecht bewies hingegen Feingefühl: In vielen Jahren als Person des öffentlichen Lebens hat sie gelernt das rote Kostüm zuhause zu lassen, wenn der Hintergrund, vor dem sie sich bewegt, genau so rot ist. Wer seine Gesinnung dem eigenen Fanclub gegenüber nicht mehr beweisen muss, kann sich getrost für dasselbe Kostüm in Schwarz entscheiden. Ihre Nervosität unterdrückte sie gekonnt, als Joop auf Bundeskanzlerin Merkel zu sprechen kam, die ebenfalls gerne das immergleiche Outfit in unterschiedlichen Farben aus dem Schrank greifen lässt.

Inhaltlich blieb man auch die folgenden zwei Stunden auf diesem Niveau. Joop erklärte eingangs, dass Mode mehr sei als nur Klamotten, vielmehr sei es ein anderes Wort für »Epoche«, und Wagenknecht bekannte sich unter donnerndem Applaus des Publikums dazu, dass ihr Marken nicht so wichtig seien und sie nicht wisse, ob sie schon mal ein Kleidungsstück der Marke »Joop« getragen habe.

Die Veranstaltung blieb unfassbar langweilig. Anstatt interessante Fragen zu stellen, gab die unbeholfene Moderatorin den beiden Prominenten immer wieder die Möglichkeit, die Wikipedia-Artikel zu ihrer jeweiligen Person wiederzugeben: Aufwachsen in Ost und West, schwierige Kindheit, Rebellentum.

Man wünschte sich zeitweise, dass Aktivist*innen die Bühne stürmen und wahlweise Wagenknecht für ihre hinlänglich bekannten nationalistischen Entgleisungen oder Joop für die Ausbeutung der Näherinnen im Trikont zur Rede stellen, damit überhaupt noch irgendetwas Interessantes auf der Bühne passiert, über das man am nächsten Tag schreiben könnte.

Einmal gelang Wagenknecht ein kluges Gleichnis, als Antwort auf die Frage, wieso sie vor ’89 sehr DDR-kritisch gewesen sei, aber nach der Wende in der Bundesrepublik als osttreue Stalinistin, die auch der Mauer etwas Gutes abgewinnen konnte, verunglimpft worden sei. Das sei eben wie bei einem reichen Onkel, dem die Familie zu Lebzeiten hintenreingekrochen sei und nach dessen Tod kein gutes Wort mehr über ihn verloren wurde. Als Rebellin habe sie, so Wagenknecht, natürlich nun gegen alle Widerstände auf der Seite des toten Onkels stehen müssen. Allerdings verwarf sie ihre spontane kluge Antwort im nächsten Satz wieder und sprach stattdessen von jugendlichem Leichtsinn.

Als Joop gefragt wurde, warum er sich neuerdings so »links« gebe, erzählte er abermals von seinem Werdegang. Als Student habe er sich inmitten der 68er-Bewegung wiedergefunden, mit der er nichts habe anfangen können. So sei er zum Rebell gegen die Rebellen geworden, indem er die internationale Solidarität und die Nicht-Ästhetik des SDS hinter sich gelassen habe, um ein reicher, alter, weißer Mann zu werden. Jetzt, wo er genau das ist und ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, habe er sich eine Utopie suchen wollen: »Mir blieb also der Kommunismus oder das Christentum.« Wofür er sich entschieden hat, wurde nicht ganz klar. Zwar finde er den Kommunismus ganz schlüssig, so Joop, in Sahra Wagenknecht sehe er aber mehr ein modernes Madonnenbild. Im Gegensatz zu vielen Frauen, die zu viel Haut zeigen, besitze sie eine anmutige Klasse, die ihm imponiere. Selbstverständlich erwähnte der Modedesigner nicht, dass er die Symbolfigur einer Industrie ist, die Frauen zu jenen Sexobjekten macht, die er, im Alter konservativ, offensichtlich verachtet und gleichzeitig mit Kleidungsstücken beliefert, die aus immer weniger Stoff bestehen.

Die Kunst, zwischen den Zeilen zu lesen, ermöglicht, zu verstehen, worum es Joop an diesem Abend wirklich ging: Angesichts eines sich verändernden Zeitgeistes, der ein größeres Bewusstsein für die drängenden Probleme der Welt (soziale Ungerechtigkeit, Umweltzerstörung etc.) schafft, braucht Joop eine neue Marketingstrategie, um die junge Generation als Kund*innen zu erreichen. Im Fachjargon nennt man das »greenwashing«. Fridays for Future als großes Marktforschungsexperiment.

Es geht um die Vereinnahmung einer diffusen vorherrschenden »linken Ästhetik«, die selbst nur die Glorifizierung von Armut und Elend darstellt: Konsum für das gute Gewissen, wenn auf dem Label »fair«, »öko« und »vegan« steht. Das Schicksal seiner Lohnarbeiter*innen in der kapitalistischen Peripherie und in den Slums im Trikont, die er seit Jahren und wohl auch in Zukunft um ein Vielfaches des Mehrwerts prellt, ist ihm herzlich egal.

Ob sich die Generation, die gegen die Klimakatastrophe kämpft und mit dem Finger auf die Verantwortung des Kapitalismus zeigt, so einfach vereinnahmen lässt oder lieber sein möchte wie der Dichter Oscar Wilde und eine neue Ästhetik entwickelt, die sich auf einen klaren theoretischen Standpunkt bezieht - sozialistisch, sexy und schick wie die Sünde -, wird sich zeigen. Wünschenswert wäre Letzteres.

Die Veranstaltung »Mode trifft Politik« hat jedenfalls zu den drängenden Fragen linker Mode keinen Beitrag geleistet. »Was tun?«, fragte sich stets der Genosse Lenin. In erster Linie ging es wohl um das Geltungs- und Selbstdarstellungsbedürfnis zweier Medienfiguren. In zweiter Linie versprach sich Wagenknecht vielleicht noch davon einen Nutzen für die LINKE, dass sie sich mit einem anderen Prominenten zeigte (ein Fehler, den schon die PDS in den 90ern zu Genüge wiederholt hat). Und Joop konnte sich ein bisschen von seinen Sünden reinwaschen (Katholizismus schlägt Kommunismus). Aber wirklich geholfen hat dieser Abend niemandem.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!