Nachmittags im Museum

»Fridays for Future«-Aktivisten diskutieren mit Abgeordneten

  • Von Philip Blees
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn es um »Fridays for Future« (F4F) geht, hagelt es in der bürgerlichen Presse häufig empörte Kommentare. So hieß es nach einer kurzen Protestaktion während eines Vortrags von FDP-Chef Christian Lindner am 18. Juni in Leipzig, die Schüler*innen seien undemokratisch und nicht zum Dialog bereit. Dass sie sachlich diskutieren können, zeigten fünf Aktive am Montagnachmittag im Gespräch mit Vertretern der im Bundestag vertretenen Parteien. Zur Debatte im Berliner Naturkundemuseum hatte dessen Direktor Johannes Vogel eingeladen.

F4F-Aktivist Sebastian Grieme holte eingangs zum rhetorischen Rundumschlag aus: »Wir sind hier, weil keine Ihrer Parteien ein Konzept vorgelegt hat, das das 1,5-Grad-Ziel erreichbar macht.« Das sei »nicht zufriedenstellend«, sagte der 19- Jährige mit strenger Miene. Nach Einschätzung der Mehrheit der Fachleute lassen sich die Folgen der Erderwärmung nur beherrschen, wenn es gelingt, sie durch verschiedene Maßnahmen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.