Erstmal ’ne Halbe

In Berlin sollen Drogenkonsumenten künftig ihre Substanzen auf den Wirkstoffgehalt testen lassen können

  • Von Yannic Walther
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf der Schweizer Internetseite »saferparty« braucht es nur wenige Klicks, dann ist man auf einer Übersicht mit zahlreichen bunten Pillen angekommen. Seit 2012 werden dort die chemischen Testergebnisse der Partydroge Ecstasy veröffentlicht - mit Bild, so dass Konsumenten ihre gekauften Pillen wiedererkennen und herausfinden können, wie viel Wirkstoff und Streckmittel in ihnen stecken.

Nach dem Willen der rot-rot-grünen Landesregierung soll das sogenannte Drug Checking zukünftig auch an drei Standorten in Berlin möglich sein. Bereits im vergangenen November ist das Projekt angelaufen. Mit den Mitteln aus dem Doppelhaushalt 2020/21 sollen nun auch Labore und die Konsumentenberatung an den Start gehen. Notwendig war dafür zunächst ein juristisches Gutachten, das bestätigt hat: Mitarbeiter des Drug Checking machen sich bei i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.