Werbung

Votum gegen die Isolation

Aert van Riel über die Aufhebung der Russland-Sanktionen im Europarat

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nationalfahnen von verschiedenen europaeischen Staaten vor dem Europarat in Straßburg.
Nationalfahnen von verschiedenen europaeischen Staaten vor dem Europarat in Straßburg.

Die Rückkehr der russischen Delegierten in die Versammlung des Europarats ist von großer symbolischer Bedeutung. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten gegen die Rückgabe der Stimmrechte an Russland votiert hätte, dann hätte man den Nachbarn im Osten weiter in die Isolation getrieben. Dialog in Gremien wie dem Europarat ist wichtig, damit Konflikte nicht weiter eskalieren. Doch alle Seiten müssen dazu bereit sein. Bei den Ukrainern ist das offensichtlich nicht der Fall. Ihre Delegation will wegen der Entscheidung zugunsten Russlands die Mitarbeit in der Versammlung aussetzen und zeigt somit, dass sie nicht an einer Annäherung interessiert ist.

Allerdings sollte die Bedeutung der Organisation auch nicht überschätzt werden. Das gilt vor allem für das Versprechen, die Einhaltung der Menschenrechte in den Mitgliedsnationen zu überwachen. In vielen Ländern hat es diesbezüglich keine Verbesserungen gegeben. Der mit dem Europarat verbundene Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist oft gegen Russland vorgegangen. Allerdings werden dort die Urteile erst umgesetzt, nachdem das russische Verfassungsgericht geklärt hat, ob sie mit der russischen Verfassung übereinstimmen. Mit seiner Ignoranz ist Russland nicht alleine. Der Bundesregierung war es egal, dass das Anti-Folter-Komitee des Europarats kürzlich das Vorgehen bei Abschiebungen in Deutschland scharf kritisiert hatte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!