Regierung in Myanmar kappt Internet

Rangun. Die Regierung in Myanmar hat in Teilen der Unruheprovinzen im Westen des Landes das Internet gesperrt. Mit der Blockade sollten möglicherweise gezielt Informationen über schwere Menschenrechtsverletzungen unterdrückt werden, erklärte die UN-Sonderbeauftragte Yanghee Lee am Dienstag. Lee forderte die sofortige Aufhebung der Sperre, die für insgesamt acht Gemeinden im Bundesstaat Rakhine und im benachbarten Bundesstaat Chin gilt.

In den Gebieten geht die myanmarische Armee gegen Aufständische vor. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung