Werbung

Einfach mal richtig messen

Kurt Stenger über die Folgen des EuGH-Urteils zu Luftschadstoffen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Deutsche Umwelthilfe das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Messstationen für Luftschadstoffe ohne Einschränkung lobte, lag auf der Hand. Die Luxemburger Richter machen nämlich strenge Vorgaben für deren Positionierung und entschieden klipp und klar, dass die EU-Grenzwerte an jeder einzelnen Messstation eingehalten werden müssen. Dies ist ein Schlag für die deutsche Regierung, die seit einiger Zeit versucht, die Regeln so auszulegen, dass Grenzwerte mehr ein Vorschlag denn eine Vorschrift sind.

Gleichwohl ist die Situation in Belgien, wo der EuGH-Fall »spielt«, eine andere. In unserem Nachbarland wird kritisiert, dass die Messungen die Lage verharmlosen. Hierzulande haben die Autolobby und rechte Umweltschutzbeschimpfer die Verunsicherung von Millionen Dieselautobesitzern wegen drohender Fahrverbote ausgenutzt und über einschlägige Medien die Behauptung lanciert, die Messstationen lieferten überhöhte Werte. In Wirklichkeit ist auch hierzulande oft das Gegenteil der Fall: wenn die Stationen zu weit weg von der Straße stehen oder nahestehende Bäume die Werte verzerren.

Dank des EuGH-Richterspruchs dürfte dies ans Licht kommen. Gerichte werden nämlich künftig auch hierzulande prüfen müssen, ob die Messstationen richtig stehen und tatsächlich die Orte der höchsten Belastung abbilden. Die Umwelthilfe freut sich schon mal auf die nächste Klagewelle.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!