Werbung

Entwicklungsgesellschaft für die Lausitz gegründet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Nach Sachsen will auch das Land Brandenburg eine Entwicklungsgesellschaft gründen, die den Strukturwandel in der Lausitz nach dem Braunkohle-Aus steuern soll. Diese Gesellschaft solle Konzepte und konkrete Projekte für neue Ansiedlungen von Unternehmen oder etwa Wissenschaftseinrichtungen entwickeln, sagte Staatskanzleichef Martin Gorholt am Mittwoch in Potsdam. Dazu gehöre etwa die Planung von speziellen Gewerbeparks, aber auch die gesamte Abwicklung und das Controlling der finanziellen Förderung, sagte Gorholt. Die Entwicklungsgesellschaft solle als Tochterunternehmen der Investitionsbank des Landes (ILB) möglichst noch vor der Landtagswahl am 1. September entstehen. »Es geht um jährlich 500 Millionen Euro Fördergelder des Bundes für den Strukturwandel, die effektiv und mit guter Kontrolle eingesetzt werden müssen«, betonte Gorholt. Politisch solle der Strukturwandel von einem gemeinsamen Gremium mit Sachsen gesteuert werden, dem die Chefs der Staatskanzleien sowie die Minister für Wissenschaft, Wirtschaft, Infrastruktur und Arbeit angehören, so Gorholt. Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Cottbus, Marcus Tolle, hatte am Montag eine professionelle Management-Struktur gefordert, die den Strukturwandel in der Lausitz vorantreiben müsse. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!