Werbung

Noch keine Entscheidung zu Sarrazin-Ausschluss

Berlin. Die SPD-Bundesspitze versucht in einem dritten Anlauf, den umstrittenen Berliner Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen. Am Mittwoch verhandelte eine Berliner Schiedskommission der Partei im Rathaus Charlottenburg. Sarrazin kam mit seinem Anwalt zur Verhandlung des Parteigerichts, die SPD-Bundesspitze wurde durch Generalsekretär Lars Klingbeil vertreten. Eine Entscheidung wird innerhalb von drei Wochen erwartet, sagte der Vorsitzende der Kreisschiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf, Hans-Peter Rueß. Sarrazin ist wegen migrationskritischer Äußerungen in seinen Büchern in der SPD äußerst umstritten. Der 74-Jährige weist dies zurück: Mit seinen Thesen einer schleichenden Spaltung der Gesellschaft durch die starke Zunahme von Einwanderern muslimischen Glaubens beschreibe er lediglich Zustände. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!