Weckruf an Politik und Chefs

In Berlin wollen Metallbeschäftigte für eine gerechte Transformation auf die Straße gehen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn die IG Metall am Samstag mit mehreren Zehntausend Menschen am Brandenburger Tor aufmarschiert, wird ein »fairer, sozialer, ökologischer und demokratischer Umbau« von Industrie und Gesellschaft im Mittelpunkt der Veranstaltung unter dem Motto FairWandel stehen. In zehn Zügen, 800 Bussen und Privatautos werden die allermeisten aus dem Norden, Westen und Süden der Republik schon ganz früh am Tage aufbrechen, um rechtzeitig die Großdemonstration der IG Metall in Berlin zu erreichen.

Die größte Einzelgewerkschaft, deren Bastionen nach wie vor die Autobranche samt Zulieferern und der Maschinenbau sind, bekennt sich zu den internationalen Klimazielen und einer »integrierten Mobilitäts- und Energiewende«. Weil Digitalisierung wie Globalisierung jeden Betrieb erfassten und der Klimaschutz auch eine »soziale Frage« sei, will man darauf achten, dass die Belange der Beschäftigten nicht unter die Räder kommen.

In Bamberg werden fast ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.