Sommerferien am Bernsteinsee

Eine Seen- und Waldlandschaft macht das ehemalige Bergbaurevier bei Bitterfeld zum Erholungsort. Hier gibt es Badespaß und Wassersport und jede Menge unentdeckte Schätze.

  • Von Carsten Heinke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Renaturierung am Großen Goitzschesee: Wo einst Braunkohle und Bernstein abgebaut wurden, wird heute gebadet, gesurft und gepaddelt.

Still ruht der Große Goitzschesee an diesem Morgen. Ein Schwanenpaar zieht seine Bahn und zeichnet Wellenkringel auf das Wasser. Aus dem scheint sich wie eine Riesenschraube der Pegelturm emporzudrehen. Doch die einzige Bewegung, zu der das 26 Meter hohe Stahlbauwerk real imstande ist, folgt nicht der Spiralform, sondern dem Wasserstand des Sees. Mit Menschensinnen ist sie gar nicht wahrnehmbar.

Auch wer die 144 Stufen bis ganz oben steigt, hat nicht das Gefühl, sich auf einer teils flexiblen Konstruktion zu befinden. Denn alles, was man von außen sehen kann, ist zwar mit Stützen fest in einem Bodenfundament verankert, schwimmt aber quasi auf der Wasseroberfläche - und steigt und sinkt mit ihr.

Für Zwergpiraten ideal

»Land in Sicht!« ruft ein sportlicher Opa, der den Pegelturm mit seinem Enkelsohn erklommen hat. Die beiden sind an diesem Tag aus dem Umland nach Bitterfeld gekommen, um Seemannsabenteuer zu erleben. Die Auss...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 905 Wörter (6011 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.