Rechentafeln für den Pyramidenbau

Das sensationelle Schnäppchen des Alexander Henry Rhind

  • Von ⋌Mike Mlynar
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Wo ihre Regeln nicht reichten, probierten die Ägypter einfach weiter.

Alexander Henry Rhind, der als ganz junger Mann in Edinburgh Jura und Philosophie studierte, starb 1863 bereits mit 30 Jahren. Aber er hatte zuvor als Ägypten-Bildungsreisender noch ein sensationelles Schnäppchen gemacht, mit dem sein Name für die Mathematikgeschichte unsterblich wurde. Er erwarb 1858 in Luxor unter der Hand ein Papyrus aus dem 17. Jahrhundert v. u. Z., ausgerollt etwa fünf Meter lang. Seit 150 Jahren ist es in London im British Museum zu bestaunen. Es handelt sich um das weltweit umfangreichste Kompendium der ägyptisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 256 Wörter (1805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.