Rechentafeln für den Pyramidenbau

Das sensationelle Schnäppchen des Alexander Henry Rhind

  • Von ⋌Mike Mlynar
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Alexander Henry Rhind, der als ganz junger Mann in Edinburgh Jura und Philosophie studierte, starb 1863 bereits mit 30 Jahren. Aber er hatte zuvor als Ägypten-Bildungsreisender noch ein sensationelles Schnäppchen gemacht, mit dem sein Name für die Mathematikgeschichte unsterblich wurde. Er erwarb 1858 in Luxor unter der Hand ein Papyrus aus dem 17. Jahrhundert v. u. Z., ausgerollt etwa fünf Meter lang. Seit 150 Jahren ist es in London im British Museum zu bestaunen. Es handelt sich um das weltweit umfangreichste Kompendium der ägyptisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.