Wege zu Hitler

100 Jahre Versailles - und 90 Jahre Weltwirtschaftskrise. Von Velten Schäfer

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Endlich, so jüngst der »Tagesspiegel«, werde »der Weg, der von Versailles zu Hitler und damit zum Zweiten Weltkrieg führte, nicht mehr (...) ängstlich bestritten«, wie das in der »alten Bundesrepublik« gewesen sei. Zu »offenkundig« sei der Zusammenhang.

Ein merkwürdiger Satz, der das neue Versailles-Buch des Historikers Jörn Leonhardt bewirbt. Denn geprügelt wird ein Popanz: Tatsächlich haben die Historiker - weder der »alten BRD«, noch der DDR - nie bezweifelt, dass der am 28. Juni 1919 unterzeichnete Vertrag eine Bürde war. Die Rechten entzündeten daran eine Wutkampagne nach der anderen. Die Reparationen trugen zur Hyperinflation bei, weil sie teils mit der Notenpresse bezahlt wurden. Das Kapital nutzte »Versailles«, um das Zurückrollen von Reformen aus der Revolution zu begründen. So konnte sich soziale Wut national ausdrücken - ein Kniff, den auf der Gegenseite die KPD zumindest zeitweise mehr auf- als angriff, nachdem 1923 Frankrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3325 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.