Auf schlechte Nachbarschaft!

Vom »Selbstbestimmungsrecht« zum »Nationalitätenkampf«. Von Velten Schäfer

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Woodrow Wilson, wiewohl im Deutschland der 1920er verhasst, war derjenige unter den Siegern, der am ehesten idealistische Konsequenzen aus dem furchtbaren Krieg ziehen wollte. Dieser müsse in eine Verrechtlichung und Institutionalisierung internationaler Beziehungen münden, um bestimmte politische Standards zu etablieren. Dazu wurde 1919 bei den Pariser der Völkerbund gegründet - für den Wilson den Friedensnobelpreis bekam, auch wenn die USA ihm nie beitraten. Und unter jenen Prinzipien war das »Selbstbestimmungsrecht der Völker« prominent.

Ein solches hatte Lenin bereits 1914 propagiert. Es war aber der 28. US-Präsident, der es - mit anderem Gehalt - proklamierte. Verstanden wurde es zuerst als nationales Selbstregierungsrecht, nach dem die ›multiethnischen‹ Reiche Österreich-Ungarn und Deutschland aufzulösen waren. Konkret wurde es aber auch als Sezessionsrecht: Die Artikel 88, 94 und 104 des Versailler Vertrages sahen in einigen deu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3909 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.