Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von Revolution, russischen Söldnern und Goldminen

Elmuntaser Ahmed über die Hintergründe und Perspektiven der Protestbewegung in Sudan

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 13.5 Min.

Seit über sechs Monaten demonstrieren die Menschen in Sudan dauerhaft gegen die eigene Regierung. Wie und vor allem warum entfachte sich dieses Feuer, das im April 2019 schließlich zum Sturz des Langzeitdiktators Omar al-Bashir führte?

Die Revolution in Sudan begann im Dezember 2018. Schon im November kündigte der Berufsverband Sudanese Professionals Association (SPA), die heute größte Protestgruppe, eine Demonstration an. Das Ziel war es, die Nationalversammlung am 25. Dezember zu besetzen, um die Erhöhung des Mindestlohns zu fordern. Doch wegen der Gewalt gegen Demonstranten, ausgiebiger Repressalien und einer extrem inflationären Preisentwicklung im Dezember verlagerte sich das Ziel der Demonstranten von der Nationalversammlung in Khartoum Richtung Präsidentenpalast. Damit verschärften sich die Forderungen der Demonstranten. Es ging nicht mehr lediglich um die Erhöhung des Mindestlohns, stattdessen forderten sie die Absetzung d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.