Leben am Rockzipfel

Donald Trump dominiert den G20-Gipfel, Europas Regierungen schauen zu.

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Auf dem laufenden Gipfel der G20-Staaten im japanischen Osaka hat US-Präsident Donald Trump viele wichtige Termine: Mit dem chinesischen Präsidenten bespricht er den Handelskrieg, von dessen Ausgang die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft abhängt. Dem russischen Präsidenten will Trump die Gas-Pipeline Nord Stream 2 nach Europa ausreden, dem türkischen Präsidenten den Kauf russischer Flugabwehrsysteme, und mit beiden bespricht er das Thema Iran. Und die Europäer? Stehen am Rand und hoffen.

Die europäischen Regierungen sind in einer ungewohnten Situation. Zwar bedroht der US-chinesische Handelskrieg auch ihre Wirtschaft, »seine Folgen sind in Deutschland jeden Tag zu spüren«, sagte Kanzlerin Angela Merkel diese Woche. In den US-russischen Gesprächen geht es um Europas Gasversorgung, in Iran und der Türkei sieht Europa Testfälle für seinen globalen Einfluss. Doch demonstriert die US-Regierung, dass dieser Einfluss nicht weit reich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.