Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Seit’ an Seit’ über die Grenze

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gänzlich überraschend war das Treffen Kim Jong Uns mit Donald Trump am Sonntag nicht. Südkoreanische Medien hatten in den vergangenen Wochen spekuliert, ob der US-Präsident im Anschluss an den G20-Gipfel im japanischen Osaka seinen Besuch in Seoul mit einem Treffen mit der nordkoreanischen Nummer eins verbinden würde. Wie schnell dies organisiert werden kann, überrascht dann schon, zumindest wenn nur die offizielle Version bekannt ist. Am Samstag hatte Trump aus Osaka getwittert, dass - sollte Kim dies noch rechtzeitig lesen - er gerne in der demilitarisierten Zone an der innerkoreanischen Grenze ihm die Hand schütteln und kurz Hallo sagen wolle.

Ohne Umschweife kam es am Sonntag zu dem historischen Ereignis: Trump betrat als erster amtierender US-Präsident nordkoreanischen Boden. Nachdem Kim Trump abgeholt hatte, überschritten sie in Panmunjom gemeinsam die Demar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.