Werbung

Realitätstest an der Weser

Jana Frielinghaus über den Bremer Koalitionsvertrag von Rot-Grün-Rot

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bremen: Realitätstest an der Weser

Die erste Koalition unter Einschluss der LINKEN im Westen ist ein großer Erfolg ihres Bremer Landesverbandes und der rührigen Bürgerschaftsfraktion. Sie ist jedoch insbesondere auch dem scheidenden SPD-Bürgermeister des kleinsten Bundeslandes zu verdanken. Denn Carsten Sieling hat angesichts der schlechten Umfragewerte für seine Partei früh betont, dass er ein Bündnis mit Grünen und Linkspartei anstrebt. Gegenüber dem bräsigen Bundes-SPD-Mainstream gehört dazu immer noch Mut.

Nun ist der Koalitionsvertrag ausgehandelt. Er enthält viele fortschrittliche Ziele. Wie genau die drei Parteien aber etwa das Landesprogramm für bezahlbares Wohnen, die »soziale Verkehrswende«, Millioneninvestitionen in Schulneubau und -sanierung und die bessere Integration Geflüchteter bei gleichzeitigem Sparzwang finanzieren wollen, konnten sie bislang nicht erklären. Die Grünen hatten eine »nachhaltige Finanzpolitik ohne neue Schulden« zur Bedingung für ihre Regierungsbeteiligung gemacht, während die LINKE vor der Wahl die Abschaffung der Schuldenbremse, also des Verbots der Neuverschuldung, verlangt hatte.

Schon Mitte Juni hatten die Grünen jedoch verkündet, diese Forderung sei »vom Tisch«. Eine Ansage, die skeptisch macht, was Gestaltungsmacht und -willen der LINKEN betrifft. Auch die Tatsache, dass die Grünen die wichtigen Ressorts Finanzen und Soziales bekommen, schränkt den realen Spielraum der kleinsten Partei im Bunde erheblich ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!