Werbung
  • Berlin
  • Stadtentwicklungsplan

Senatskanzlei behindert Wohnungsplan

Mit immer neuen Forderungen zu einer Beschleunigung des Wohnungsbaus verhindert die Senatskanzlei eine Verabschiedung des Stadtentwicklungsplans Wohnen 2030

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Der Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 ist fertig - und wird dennoch seit Wochen nicht im Senat beschlossen«, echauffiert sich Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) am Montag. Sie tut dies, nachdem zum wiederholten Male aus der Senatskanzlei die Verabschiedung des Plans verzögert wurde. Nach nd-Informationen soll es zuletzt in der Staatssekretärsrunde am Montag ordentlich gekracht haben.

Lompscher hält diese Verzögerung für »falsch«, da der Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 »sowohl mit Expert/innen, zivilgesellschaftlichen Akteur/innen und Verbandsvertreter/innen im Begleitkreis, als auch mit den Bezirken, dem Entwurf des Kleingartenentwicklungsplans und allen anderen Stadtentwicklungsplänen abgestimmt« sei. Zusammen bildeten diese Pläne »die Grundlage für die koordinierte Steuerung des Wachstums unserer Stadt«. Alle Stadtentwicklungspläne (SteP) und alle Fachplanungen des Landes Berlin - vom Wohnungsbau über Kitaplätze, Verkehrsplanung, Schulraumversorgung, Krankenhausplätze und so weiter - basierten auf der vom Senat 2016 beschlossenen und 2017 aktualisierten Bevölkerungsprognose, erklärte Lompscher.

Laut der Prognose werden bis zum Jahr 2030 rund 194 000 Wohnungen benötigt. »Im StEP Wohnen 2030 sind Flächen für rund 200 000 Wohnungen nachgewiesen und darüber hinaus weitere Wohnungsbaupotenziale aufgeführt«, so die Senatorin.

Vor allem Volker Härtig, Vorsitzender des Fachausschusses Soziale Stadt der SPD Berlin forderte öffentlich höhere Zielzahlen beim Wohnungsbau, ohne sich auf konkrete Prognosen stützen zu können.

Der SteP Wohnen 2030 werde »stetig fortgeschrieben«, so Lompscher und könne daher angepasst werden, »wenn neue Prognosewerte vorliegen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!