Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Taliban sabotieren eigene Friedensgespräche

Anschlag in Kabul überschattet Verhandlungen mit den USA in Katar

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Montagmorgen explodierte im 16. Polizeibezirk der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Autobombe. Anschließend stürmten mehrere Bewaffnete eine Außenstelle des Verteidigungsministeriums. Nach stundenlangen Gefechten gaben die Sicherheitskräfte Entwarnung. Zu den Opferzahlen gab es zunächst unterschiedliche Angaben. Das afghanische Gesundheitsministerium sprach unmittelbar nach dem Angriff von mindestens einem Toten und 65 Schwerverletzten.

Erst vor zwei Tagen hatte in Katar die bislang siebte Verhandlungsrunde zwischen den Taliban und der US-Regierung begonnen. Doch nur ein paar Stunden nach der Explosion bekannten sich die Taliban zu dem Anschlag und warfen ein neues Licht auf die derzeitigen Verhandlungen: Sie betonten, der Anschlag gelte nicht der Bevölkerung, sondern der Regierung. Die Bevölkerung sei lediglich »bei diesem Angriff leicht b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.