Werbung

Fenster zu - reicht nicht mehr

René Heilig will mehr Kooperation wider Brand- und andere Katastrophen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei Lübtheen und Ludwigslust wütet der größte Brand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Feuerwehren sind am Limit, Bundespolizei-Hubschrauber regnen Löschwasser im Minutentakt ab, nun schickt auch die Luftwaffe ihr letztes Aufgebot. Trotzdem: Menschen müssen eiligst ihre Heime verlassen, die Umwelt erleidet extreme Schäden, deren Dauerfolgen unabsehbar sind. Kurzum: Die Lage ist ernst - so wie vor wenigen Tagen in Brandenburg, Sachsen oder Thüringen.

Man muss gar nicht lange über Klimawandel ja oder nein oder die Probleme munitionsverseuchter Flächen debattieren. Tatsache ist: Anzahl und Schwere solcher Katastrophen nehmen seit Jahren zu, und wir sind ungenügend gerüstet. Zuständig, aber derzeit zu selten kompetent genug, sind die Kommunen. Denen nützt es wenig, wenn Landesminister sich bei der Übergabe neuer Löschfahrzeuge ablichten lassen, denn es wird immer schwieriger, sie mit Freiwilligen zu besetzen. Der Bau von Brunnen- oder Leitungssystemen scheitert weniger am Geld, als zumeist an Bearbeitungszeiten. Auch der notwendige Umbau der Wälder ist ein langer Prozess. Fenster und Türen geschlossen zu halten, ist nicht genug. Im Gegenteil: Es wird Zeit, dass Bund und Länder die Katastrophenabwehr strategisch neu bewerten und ressortübergreifend justieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!