Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutscher Botschafter darf wieder einreisen

Die venezolanische Regierung will diplomatische Beziehungen mit Deutschland normalisieren

  • Lesedauer: 2 Min.

Caracas. Nach der Ausweisung des deutschen Botschafters Anfang März will Venezuela seine diplomatischen Beziehungen zu Berlin wieder normalisieren. Botschafter Daniel Kriener gelte nicht länger als unerwünschte Person, teilte das Außenministerium in Caracas am Montag mit. Der stellvertretende Außenminister Yván Gil habe sich mit der Beauftragten des Auswärtigen Amtes für Lateinamerika und die Karibik, Marian Schuegraf, in Berlin getroffen. Ziel sei es, die diplomatischen Kanäle wieder herzustellen und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu normalisieren.

Aus dem Auswärtigen Amt war am Montag zu hören, dass Venezuela darüber informiert habe, dass Botschafter Kriener nicht länger »persona non grata« sei. Im Auswärtige Amt werde in den kommenden Tagen über die nächsten Schritte beraten, hieß es weiter.

Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro hatte Kriener am 6. März zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Sie warf ihm Parteinahme für die Opposition rund um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. Kriener hatte Guaidó gemeinsam mit anderen Diplomaten am Flughafen von Caracas erwartet. Damit wollten sie verhindern, dass er nach einer Reise durch Südamerika bei seiner Rückkehr festgenommen wird. Guaidó hatte trotz eines laufenden Ermittlungsverfahrens und einer Ausreisesperre das Land verlassen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln