Werbung

Humanistischer Verband erhält Körperschaftsstatus

Potsdam. Nach der Anerkennung in Berlin wird der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg nun auch in Brandenburg als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Die Urkunde soll an diesem Mittwoch in Potsdam übergeben werden, teilte das Kulturministerium am Dienstag mit. Der Verband mit mehr als 15 000 Mitgliedern und 1300 hauptamtlichen Beschäftigtem ist ein Verein zur Förderung und Verbreitung einer weltlich-humanistischen Weltanschauung und wird mit der Anerkennung als Körperschaft den Kirchen gleichgestellt. Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg bietet in Berlin und Brandenburg Humanistische Lebenskunde an Schulen an, organisiert Jugend-, Namens-, Hochzeits- und Bestattungsfeiern. Zudem betreibt er mehr als 25 Kindertagesstätten sowie eine eigene Fachschule für Sozialpädagogik, drei Betreuungsvereine, zwei Sozialstationen und fünf Hospizeinrichtungen. Im Land Berlin besitzt der Humanistische Verband seit dem 1. Januar 2018 die Körperschaftsrechte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!