Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Diplomatischer Sieg für Venezuela

Martin Ling über die Rückkehr des deutschen Botschafters nach Caracas

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Venezuelas Diplomatie behält das Heft des Handelns in der Hand: Caracas gestattet dem im März aus Venezuela ausgewiesenen deutschen Botschafter Daniel Kriener die Wiedereinreise. Die Entscheidung folgte auf ein bilaterales Treffen. Damit ist der erste Schritt zu einer »Normalisierung« der Beziehungen zwischen Venezuela und Deutschland getan.

Offenkundig hat das deutsche Außenministerium erkannt, dass es sich mit der vorschnellen Anerkennung des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó ins diplomatische Abseits begeben hat. Dass Kriener den Oppositionsführer Guaidó bei dessen Rückkehr nach Caracas damals am Flughafen begrüßt hatte, war der Anlass für seine Erklärung zur Persona non grata.

Dass sich die Bundesregierung mit ihrer Anerkennung Guaidós auf fragwürdige Wege begeben hatte, unterstrichen jüngst auch zwei Gutachten des Bundestages, die von der Linksfraktion in Auftrag gegeben worden waren. Demnach seien bis zum Fall Guaidó nur Staaten, nicht jedoch Regierungen förmlich anerkannt worden.

Um die »Normalisierung« abzuschließen, müsste Berlin flugs die Anerkennung Guaidós zurücknehmen und auf den norwegischen Pfad einschwenken: Oslo setzt zur Lösung des Konflikts in Venezuela auf einen Dialog ohne Parteinahme. Die nächste Verhandlungsrunde ist in Planung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln