Werbung

Quotenfixiert

Frank Plasberg redet mit Rechten über Rechte

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die Quote setzt er auch auf Provokation: Frank Plasberg

Für die Quote setzt er auch auf Provokation: Frank Plasberg


»Ich hoffe, Sie hatten nicht das Gefühl, an einem Tribunal teilgenommen zu haben«, sagt Frank Plasberg, Moderator des ARD-Polittalks »hart aber fair« am Ende der Sendung zu einem seiner Gäste. Besser hätte der Journalist das Problem der letzten 75 Minuten an diesem Montagabend nicht zusammenfassen können.

Dabei sind der 62-jährige Plasberg und sein Team selbst schuld. Die Provokation, sie wurde von der Redaktion inszeniert. »hart aber fair« fristet seine TV-Existenz eben längst nicht mehr im WDR-Programm, wie es der Talk sieben Jahre tat, bevor die Sendung 2008 zur besten Zeit ins Erste wechselte.

Und weil die Öffentlich-Rechtlichen sich dem Diktat der Quote ergeben und Plasberg als Mitinhaber der Produktionsfirma »Ansager und Schnipselmann« wirtschaftlich davon abhängt, dass »hart aber fair« auf dem Sendeplan bleibt, wird die Sendung oft nach dem Prinzip Krawall und Unterhaltungswert vorbereitet.

Dabei hätte das Thema »Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?« nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke genug Anlass für sinnvolle Gespräche gegeben. Doch weil Plasberg nicht dafür bekannt ist, seine Gästeliste mit Betroffenen, Initiativen und Wissenschaftlern zu füllen, sondern mehrheitlich mit Politikern bestückt, muss der kritische Zuschauer sich nicht wundern, wenn die Sendung versucht, den Parteiproporz zu wahren.

Dass dieser Logik folgend auch AfD-Vertreter zu Wort kommen, bleibt nicht aus. Warum Plasbergs Team Uwe Junge einlud, ist aber ein Rätsel. Der Vorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD-Fraktion ist kein Gefolgsmann des völkischen Flügels, »gemäßigt« ist in seinem Fall aber verharmlosend. »Der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden!«, twitterte Junge 2017.

Erkenntnisgewinn lieferte die Sendung nicht, dafür aber die viertbeste Quote für »hart aber fair« dieses Jahr. Schön für Frank Plasberg, blöd für die Debatte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!