Lam droht Protestierern in Hongkong

Peking verurteilt Stürmung des Parlaments

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch in der Nacht nach der Stürmung des Hongkonger Parlaments durch Protestierende wandte sich Regierungschefin Carrie Lam an die Öffentlichkeit und verurteilte die Gewalt scharf. Um vier Uhr am Dienstagmorgen drohte sie auf einer Pressekonferenz Konsequenzen für die Demonstranten, die sich an der zeitweisen Besetzung des Legislativrats beteiligt hatten. »Ich bin sehr empört und verzweifelt und verurteile es aufs Schärfste«, sagte Lam auf einer Pressekonferenz. Sie kündigt an, dass die Regierung gesetzeswidriges Verhalten bis zum Ende verfolgen werde und bezeichnete den Vandalismus am Parlament als »herzzerreißend und schockierend«.

Auslieferungsgesetz soll nicht

weiter verfolgt werden

Lam wies erneut Anschuldigungen zurück, nicht auf die Forderungen der Demonstranten eingegangen zu sein. Der neue Entwurf für ein umstrittenes Auslieferungsgesetz werde bis 2020 ablaufen. »Das Gesetz wird auslaufen oder es wird sterben«, sagte Lam, die auch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3290 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.