Ärzte der Welt fechten Krebstherapiepatent an

Paris. Der Kampf gegen Wucherpreise für lebenswichtige Medikamente geht in die nächste Runde: Die Organisation Ärzte der Welt hat beim Europäischen Patentamt in München eine Beschwerde gegen ein Patent auf eine neue Methode zur Behandlung von Blutkrebs eingereicht. Junge Leukämie-Patienten und ihre Angehörigen setzen große Hoffnung auf die innovativen CAR-T-Zell-Therapien. Pharmakonzerne lassen sich diese mit 320 000 bis 350 000 Euro je Behandlung bezahlen. Um dagegen anzugehen, ficht Ärzte der Welt das Patent auf eine Kymriah genannte Blutkrebs-Therapie des Pharmariesen Novartis an. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung