Experten untersuchen Vorfälle beim SEK

Schwerin. Die von Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) einberufene Expertenkommission zur Klärung von Vorfällen beim Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei wird diese Woche die Arbeit aufnehmen. »Die Vorfälle haben deutlich gemacht, dass die Organisation der Spezialeinheiten sowohl in struktureller als auch in personeller Hinsicht einer Prüfung unterzogen werden muss«, sagte Caffier am Dienstag. Die Experten sollen klären, ob SEK-Angehörige Mitglieder rechtsextremistischer Gruppierungen sind oder waren bzw. ob sie dem Reichsbürger- oder Prepper-Milieu zuzurechnen sind. Am 12. Juni waren vier teils ehemalige, teils noch aktive Mitglieder des SEK Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung