Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Elbe steuert auf Rekord in Magdeburg zu

Magdeburg. Der Domfelsen in Magdeburg ragt wieder weit aus der Elbe heraus und zieht Schaulustige an: Die Wasserstände des Flusses steuern in Richtung der Rekordniedrigwerte des Vorjahres zu. Am Pegel Strombrücke wurden am Mittwoch 56 Zentimeter gemessen, fünf weniger als am Vortag, so Hartmut Rhein vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Magdeburg. Am 27. August 2018 wurde an dem Punkt mit 46 Zentimetern der niedrigste bekannte Wasserstand erreicht. Laut Vorhersagen sinkt der Wasserstand in den nächsten Tagen weiter. Seit eineinhalb Wochen sei im Bereich des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Magdeburg kein Güterschiff mehr auf der Elbe unterwegs gewesen, so Rhein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln