Werbung

Klima retten vor den Sommerferien

»Fridays for Future« kündigt Fünf-Tage-Demo in Köln an

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Die »Fridays for Future«-Bewegung in Köln will in der kommenden Woche fünf Tage am Stück demonstrieren. Die Teilnehmer wollen von Montag bis Freitag (8. bis 12. Juli) rund um die Uhr auf dem Alter Markt in der Altstadt präsent sein und für den Klimaschutz eintreten, teilte die Kölner Gruppe von »Fridays for Future« mit. Geplant sei ein buntes Programm mit Workshops, Diskussionen und Live-Musik. So solle ein verstärktes Signal an die Kölner Politiker gesendet werden, die Klimakrise endlich ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln.

Die Organisatoren erwarten nach Angaben einer Sprecherin, dass an allen Tagen jeweils 30 bis 50 Teilnehmer anwesend sind. Es solle in verschiedenen Schichten gearbeitet werden. In der letzten Woche vor den Sommerferien fände in den Schulen ohnehin meist nicht mehr viel Unterricht statt, so dass die Zeit besser für einen guten Zweck genutzt werden könne, sagte die Sprecherin.

Lesen Sie hier: Schüler zwingen Abgeordnete zum Nachsitzen.

Seit Monaten demonstrieren weltweit Schüler generell freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!