Industriepolitik wie aus »Tausendundeiner Nacht«

Die Deutsche Förderbank finanziert ein Kraftwerk in einem arabischen Ölstaat - und rettet eine Fabrik in Frankreich

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das ist eigentlich nicht neu: Die EU-Staaten sollen mehr für den Klimaschutz tun. Darauf drängt die Kommission in Brüssel nach einer Bewertung der nationalen Energie- und Klimaschutzpläne. Auch Deutschland muss demnach mehr tun, um den CO2-Ausstoß zu drosseln. Wirklich neu ist allerdings, dass dies ausgerechnet mit Hilfe des fernen Emirats Schardscha geschehen soll. Ende Juni veröffentliche die KfW IPEX-Bank am Main, dass sie ein Kraftwerk im kleinen Emirat in den Vereinigten Arabischen Emiraten finanzieren wird. Das gesamte Investitionsvolumen beläuft sich auf rund eine Milliarde US-Dollar. Das deutsche Institut steuert nach eigenen Angaben 132 Millionen Dollar bei (rund 120 Millionen Euro). Das weitere Fremdkapital wird wie branchenüblich von einem Konsortium aus einer Reihe von internationalen Banken bereit gestellt.

KfW IPEX ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Frankfurter Groß...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.