Mietenbericht: Anstieg um fünf Prozent im Jahr

Berlin. Die Kosten für Mieter in Deutschland sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Zwischen 2016 bis 2018 stiegen die Mieten jährlich um fünf Prozent, wie es im Wohngeld- und Mietenbericht des Bundesbauministeriums heißt, der am Mittwoch Thema im Kabinett war. In den »Metropolkernen« erhöhten sich die Mieten dabei sogar um rund sechs Prozent jährlich. Damit steigt die Mietbelastung: Haushalte mit einem Nettoeinkommen von unter 1300 Euro müssen bereits 46 Prozent ihres Einkommens für die Warmmiete ausgeben. Haushalte mit Einkommen von über 4500 Euro monatlich hätten dagegen »unterdurchschnittliche Anteile der Mietausgaben in Höhe von 17 Prozent«. Die Große Koalition will in den kommenden Monaten eine Reform des Wohngelds anschieben. Das Wohngeld hilft Geringverdienern bei den Wohnkosten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung