Kinder an der Macht

In der »FEZitty« können Sechs- bis 14-Jährige ihre eigene Stadt gestalten

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Ernst des Lebens kann, so scheint es, nicht früh genug beginnen: Viertel vor zehn sammeln sich bereits die ersten Kinder im Foyer des Freizeit- und Erholungszentrums (FEZ) an der Wuhlheide in Berlin-Köpenick. Als das Jobcenter dann Punkt zehn Uhr öffnet, stürmen sie an den Stand, der bis eben noch abgesperrt war. Sie hoffen, an einem der insgesamt sechs Schalter einen der beliebtesten Jobs zu ergattern.

Als Bürgermeisterin von FEZitty muss Mia sich diesen Stress nicht geben. Schließlich wurde sie in ihr Amt gewählt. Viel um die Ohren hatte die Zwölfjährige in den vergangenen knapp zwei Wochen trotzdem: neue Gesetze beschließen, die Steuern anheben, die Preise im Supermarkt bestimmen. Während die Schlange am Jobcenter am Mittwochvormittag gegen elf Uhr noch immer wächst, hat sie bereits Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) in FEZitty empfangen und durch die Straßen ihrer Stadt geführt.

Während Erwachsene ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.