Zweifel an Finanzierung der Cyberagentur

Berlin. Der Bundesrechnungshof stellt das finanzielle Konzept der geplanten »Agentur für Innovation in der Cybersicherheit« (Cyberagentur) infrage. Das geht aus einem Bericht des Rechnungshofs an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, den das Portal Netzpolitik.org veröffentlicht hat. Der Bericht ist nicht öffentlich. Noch am Mittwoch war die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für die Agenturgründung in Leipzig geplant. Das Ministerium wolle sich zum Inhalt des Berichts vorerst nicht äußern, »weil wir zur finanziellen Ausstattung der Cyberagentur derzeit noch mit dem Haushaltsausschuss des Bundestages im Gespräch sind«. Die Cyberagentur soll den Bedarf der Sicherheitsbehörden koordinieren und die »Zusammenarbeit zwischen Bund, Wissenschaft und Wirtschaft« stärken. Die neue Behörde soll noch in diesem Jahr ihre Arbeit aufnehmen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung