Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oppositionschef Gandhi tritt nach Wahlschlappe in Indien zurück

Delhi. Nach der Niederlage bei der Parlamentswahl in Indien hat Oppositionsführer Rahul Gandhi seinen Rücktritt als Vorsitzender der Kongresspartei erklärt. Für die Zukunft der Partei sei es unerlässlich, die Verantwortung für das Ergebnis zu übernehmen, teilte der 49-Jährige am Mittwoch mit. Rahul Gandhi ist der Urenkel des ersten indischen Premiers Jawaharlal Nehru; auch seine Großmutter Indira Gandhi und sein Vater Rajiv Gandhi hatten das Amt inne. Die Kongresspartei hatte das Land seit der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien 1947 die meiste Zeit regiert. Bei der jüngsten Wahl hatte sie nur 52 Sitze geholt. Sieger war die hindu-nationalistische BJP von Premier Narendra Modi, die 303 der 545 Sitze im Unterhaus des Parlaments holte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln