Oppositionschef Gandhi tritt nach Wahlschlappe in Indien zurück

Delhi. Nach der Niederlage bei der Parlamentswahl in Indien hat Oppositionsführer Rahul Gandhi seinen Rücktritt als Vorsitzender der Kongresspartei erklärt. Für die Zukunft der Partei sei es unerlässlich, die Verantwortung für das Ergebnis zu übernehmen, teilte der 49-Jährige am Mittwoch mit. Rahul Gandhi ist der Urenkel des ersten indischen Premiers Jawaharlal Nehru; auch seine Großmutter Indira Gandhi und sein Vater Rajiv Gandhi hatten das Amt inne. Die Kongresspartei hatte das Land seit der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien 1947 die meiste Zeit regiert. Bei der jüngsten Wahl hatte sie nur 52 Sitze geholt. Sieger war die hindu-nationalistische BJP von Premier Narendra Modi, die 303 der 545 Sitze im Unterhaus des Parlaments holte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung