Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Italiens Justiz widerspricht Salvini

Martin Ling über die Freilassung von Carola Rackete aus dem Hausarrest

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Alessandra Vella bietet Italiens Rechtsaußen Matteo Salvini die Stirn. Die italienische Richterin hat nicht nur die Freilassung von Carola Rackete verfügt, sondern auch klargestellt, dass sich die Kapitänin der »Sea-Watch« kein illegales Verhalten zuschulden kommen lassen hat. Sie habe vielmehr »eine Pflicht« erfüllt, nämlich jene, Menschen in Seenot zu retten, und dabei keine andere Wahl gehabt, als die Flüchtlinge nach Italien zu bringen.

Das Verdikt einer Richterin ist kein letztinstanzliches Urteil, gegen Rackete wird weiter ermittelt und strafrechtliche Konsequenzen stehen nach wie vor im Raum. Was die Entscheidung Vellas zeigt, ist, dass es in der Justiz Ermessensspielraum gibt, dass bei einer Güterabwägung sehr wohl das Leben von Migranten über das Recht eines Staates, den Hafenzugang zu sperren, gestellt werden kann. Voraussetzung: eine Notlage, auf die sich Rackete berufen hat.

Salvinis Kampfansage spricht für sich: »Wir werden diese Justiz verändern. (...) Denn das ist kein Urteil, das Italien gut tut, es ist kein Urteil, das für Italien spricht.« Auf alle Fälle spricht es gegen seine menschenverachtende Politik.

Beschämend ist aber nicht nur die Haltung Salvinis, sondern auch die der EU, die einst die italienische Seenotrettungsmission »Mare Nostrum« mit keinem Cent unterstützte und seit deren Auslaufen 2014 Grenz- und Küstenschutz über Seenotrettung stellt. Die tödlichen Folgen sind einkalkuliert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln