»Man kann keinen Konflikt weglächeln«

Ursula von der Leyen soll nach Brüssel gehen - viele halten das für eine Flucht

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Es gab Tage, an denen sie vom Leben geküsst wurde. An einem sogar von George Clooney. Das war 2012 in Baden-Baden. Der Tag war verregnet, doch eine Jury hatte dem Oscarpreisträger den Deutschen Medienpreis zuerkannt, weil er seine Popularität so konsequent nutzte, um auf Krisen und Konflikte in der Welt aufmerksam zu machen. »Wenige Weltstars trauen sich, so klar Position zu beziehen«, hatte die Laudatorin Ursula von der Leyen - damals war sie noch Arbeitsministerin in Merkels Kabinett - betont. Clooney erwiderte, Politiker würden unentwegt Friedensversprechen abgeben, doch die änderten nichts an den Schrecken von Krieg und Vertreibung. Ein Jahre später wurde von der Leyen Verteidigungsministerin. Das Amt trägt den von Clooney bezeichneten Widerspruch wie kaum ein zweites in sich.

Eigentlich, so erzählt man, wäre von der Leyen viel lieber Außenministerin geworden, und Angela Merkel hätte sich das auch vorstellen können. Denn die K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1673 Wörter (10869 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.