Das Ergebnis der Rochade in Brüssel

Christine Lagarde soll erste Chefin der EZB werden

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neben Ursula von der Leyen ist Christine Lagarde die zweite Frau, die künftig einen Chefposten einer wichtigen europäischen Institution besetzen soll. Damit sie im Herbst Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) beerben kann, lässt sie schon mal ihren Posten als Chefin des Internationalen Währungsfonds ruhen, den sie seit 2011 innehat. Lagarde wird nach Draghis Vorgänger Jean-Claude Trichet die zweite aus Frankreich stammende Person sein, die die EZB leitet.

Vor allem wurde damit Jens Weidmann als erster Deutscher an der Spitze der Zentralbank verhindert. Dem Chef der Bundesbank wurden Ambitionen auf das Amt nachgesagt. Doch Weidmann ist ein scharfer Kritiker von Draghis Politik des billigen Geldes. Mit Lagarde als neuer Chefin wird es nun vermutlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.