Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrheit fordert härteres Vorgehen im Kampf gegen Rechts

Nur Anhänger der AfD halten Maßnahmen für ausreichend / Grünen-Chefin Baerbock fordert Aufspaltung des Verfassungsschutzes

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung fordert mehr Einsatz von Polizei und Sicherheitsbehörden gegen gewaltbereite Rechtsextreme. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) hervor. Demnach verlangen 56 Prozent der Befragten ein härteres Vorgehen der Behörden gegen rechtsextremistische Gewalt. 30 Prozent der Deutschen sind demnach der Meinung, dass genug getan wird oder andere Bedrohungen wichtiger sind. Die restlichen 14 Prozent wollten keine Angaben machen.

Hintergrund der Umfrage ist der Mordfall des Kasseler Regierungschefs Walter Lübcke (CDU). Der dringend tatverdächtige Stephan E. war in früheren Jahren durch Kontakte in die rechtsextreme Szene aufgefallen.

Laut Umfrage sind besonders Anhänger der Grünen (72 Prozent) der Auffassung, dass Polizei und Sicherheitsbehörden mehr gegen Rechtsextremismus tun sollten. Dem stimmten fast alle Anhänger der im Bundestag vertretenen Parteien mehrheitlich zu. Lediglich bei
AfD-Anhängern unterstützt nur eine Minderheit (27 Prozent) die Forderung.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte vor dem Hintergrund wachsender rechtsextremistischer Bedrohung einen kompletten Umbau des Verfassungsschutzes gefordert. »Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss aufgespalten und neu aufgebaut werden, und zwar in zwei Behörden«, sagte Baerbock der Düsseldorfer »Rheinischen Post«.

Die Aufklärung verfassungsfeindlicher Tendenzen mittels öffentlicher Quellen solle zukünftig in einem eigenständigen Institut zum Schutz der Verfassung erfolgen. »Die Aufklärung mit geheimdienstlichen Mitteln, da, wo man mit öffentlichen Quellen nicht weiterkommt, sollte in einem Amt für Gefahrenerkennung und Spionageabwehr erledigt werden«, sagte die Grünen-Chefin. Da diese Methoden rechtstaatlich äußerst sensibel seien, müsse ein solcher Geheimdienst sehr eng geführt und parlamentarisch streng kontrolliert werden. »Auch gehört ein solches Amt direkt im Innenministerium angesiedelt.«

Bezogen auf den Mord an Regierungspräsidenten Lübcke sagte Baerbock: »Offensichtlich gibt es ein gravierendes Problem bei der Erkennung, Beobachtung und Bekämpfung rechtsterroristischer Strukturen. Zum Teil hat man nicht nur nicht genau hingeschaut, sondern sogar weggeschaut.« Baerbock warf Innenminister Horst Seehofer (CSU) Tatenlosigkeit vor. »Bundesinnenminister Seehofer hatte versprochen, den Verfassungsschutz vom Kopf auf die Füße zu stellen. Nur ist nichts passiert.«

Aus den Fehlern, die beim NSU, aber auch beim Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gemacht worden seien, müsse die Regierung endlich Konsequenzen ziehen. »Wir brauchen eine bessere Zusammenarbeit und besseren Informationsaustausch der Sicherheitsbehörden. Konkret: eine Task Force, die rechtsextreme Strukturen endlich erkennt und Informations- und Hilfsangebote für Betroffene schafft.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln