Werbung

Junge Juden halten Antisemitismus für wachsendes Problem

Laut einer EU-Studie gaben 89 Prozent der Befragten an, der Hass zeige sich besonders im Internet

  • Lesedauer: 1 Min.

Wien. Acht von zehn jungen Juden in der EU (81 Prozent) halten Antisemitismus für ein Problem in ihrem Land. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der EU-Agentur für Grundrechte (FRA) sagen 83 Prozent der 16 bis 34 Jahre alten Juden, dass Antisemitismus in den vergangenen fünf Jahren zugenommen habe. Als besonders problematisch werden dabei Äußerungen im Internet angesehen: 89 Prozent der Befragten sagten, dass Antisemitismus im Internet und in Sozialen Medien ein Problem darstelle. Auch Rassismus wird von vier von fünf Befragten als Problem in ihrem Land angesehen.

»Wir müssen Antisemitismus effektiver bekämpfen, in dem wir bei den Wurzeln ansetzen, ganz egal wie schwierig das ist«, wird Michael O'Flaherty, Direktor der FRA, im Vorwort zur Studie zitiert. »Wir hoffen, dass dieser Bericht die Politiker dazu bestärkt, ihre Bemühungen in diesem Bereich zu verstärken.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!