Für Olympia »den Hintern aufreißen«

Nach dem frühen WM-Aus konzentrieren sich die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Margareta Kozuch nun auf die Sommerspiele in Tokio

  • Von Jens Mende, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Für Laura Ludwig (r.) und Margareta Kozuch ist die WM schon wieder vorbei.

Das Versprechen gab die gestürzte Weltmeisterin gleich nach dem bitteren K.o. am Hamburger Beach ab. Die Fans werden im Kampf um einen Olympiastartplatz 2020 weiter »zwei blonde Damen« erleben, die sich den Hintern »aufreißen«, verkündete Laura Ludwig und ergänzte: »Mein Herz brennt.«

Allerdings stahl das schockierende Ausscheiden des deutschen Nationalduos Ludwig und Margareta Kozuch der noch bis Sonntag laufenden Heim-WM im Beachvolleyball die größte Fanattraktion. Und die Art und Weise warf für den Weg nach Tokio einige Fragen auf. »Wir werden es analysieren, woran es gelegen hat, dann geht es weiter«, sagte Kozuch zum Rückschlag nach einer eigentlich ordentlichen Vorrunde: »So deutlich haben wir das nicht erwartet.«

Auch am Tag danach war der chancenlose Auftritt von Ludwig und Kozuch in der ersten Alles-oder-nichts-Runde gegen die US-Amerikanerinnen Summer Ross und Sara Hughes noch Thema Nummer eins bei der Weltmeisterschaft am Roth...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.