Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump schützt libyschen Rebellengeneral

US-Präsident blockiert unabhängige UN-Untersuchungen nach Angriff auf Flüchtlingslager

Berlin. Der UN-Sicherheitsrat hat sich nicht auf eine Verurteilung des Luftangriffs auf ein Flüchtlingslager nahe der libyschen Hauptstadt Tripolis einigen können. Bei einer Dringlichkeitssitzung am Mittwoch verweigerten die USA nach Angaben aus Diplomatenkreisen die Zustimmung zu einer von Großbritannien entworfenen gemeinsamen Erklärung. US-Diplomaten begründeten ihre Blockade demnach damit, dass sie für eine Zustimmung kein grünes Licht der Regierung von US-Präsident Donald Trump erhalten hätten.

Die Vermutung liegt nahe, dass Donald Trump mit seiner Ablehnung gegenüber dem Vorschlag des Sicherheitsrates den General Khalifa Haftar, der zudem US-amerikanischer Staatsbürger ist und lange für die CIA tätig war, in Schutz nehmen möchte. In den vergangenen Monaten hatte er, etwa durch persönliche Telefonate, dem wohl mächtigsten Mann Libyens wiederholt seine Unterstützung zugesagt - eigentlich hatten das US-Außen- und Verteidigungsministe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.